Standort, Trägerschaft und Inhalt

Das Heimatmuseum befindet sich Unterdorf, im Ortszentrum von Küssnacht am Rigi, direkt beim Turm der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul. Der Historische Verein Küssnacht am Rigi trägt und unterhält das Museum. Das Heimatmuseum wurde 1951 eröffnet und 1985 erweitert. Das Museum ist Treffpunkt von geschichtlich-interessierten Leuten, Familien, Schülern und Touristen. Mit sorgfältigen Darstellungen wird die vergangene Zeit der Region im Bewusstsein wieder lebendig und regt zu Gedanken an.

Das Heimatmuseum gibt einen Einblick in das Leben und die Geschichte der Landschaft Küssnacht am Rigi. Urgeschichtliche Funde, Ober- und Grundbesitzer im Mittelalter, Kantonstrennung 1831 sind ebenso dargestellt wie Ereignisse aus der neueren Zeit, z.B. das Projekt einer Ballonbahn von Immensee auf die Rigi oder der tragische Unfall der belgischen Königin Astrid 1935. Die beiden bekanntesten Volksbräuche werden in einer Tonbildschau sehr eindrücklich dargestellt: Das Klausjagen und die alle sechs Jahre stattfindende Sennenchilbi.

Erweiterungen/Neugestaltung

1969:
Einbau eines Dachfensters

1985:
Nach dem Auszug der Feuerwehr Nutzung des Erdgeschosses. Einsetzung durch Pfarrer Franz Bircher am Feste Christi Himmelfahrt, 16. Mai

1988:
Neue Tonbildschau «Sännechilbi und Chlausjagen»

1989:
Einrichtung des Dachraumes als Burgkammer (Gesslerburg)

1992:   
Erweiterung der Dokumente über Königin Astrid

2012:
Neugestaltung Sakraler Raum

Gründung

29. April 1951: Festgottesdienst, Ehrenpredigt von p. Dr. Ludwig Räber, Kloster Einsiedeln. Mitwirkung des Männerchors und der Feldmusik. Einsegnung durch Pfarrer und Dekan Josef Betschart. Ansprache von Professor Dr. Alfred Schmid, Vertreter der Gottfried Keller-Stiftung. Ansprache von Dr. Karl Fleischlin und Friedrich Donauer. Mittagessen im Tagsatzungssaal des Hotel Engel. Von 14.30 bis 17.00 Uhr stand das Museum zur Besichtigung offen. Das Heimatmuseum bestand nur aus dem Treppenhaus und zwei Zimmern im oberen Stock.

Sonderausstellungen

1964:
Das schriftstellerische Werk von Friedrich Donauer


1971:
Statuen aus der Haltiker-Kapelle, gestaltet von Edi Ehrler


1977:
Das literarische Schaffen von Professor Eduard von Tunk


1983:
Wanderausstellung des Kantons. 150 Jahre Verfassung von 1833


1987:
Bruder Klaus, Kraft aus der Tiefe, gestaltet von Hans Stalder


1989:
Sonderausstellung über Generalvikar Gottfried Räber und Pater Cornel Dober


1991:
Armbrust gestern–heute, gestaltet von Hans Stalder


1992:
Immensee, Geschichte der Kaplanei und Pfarrei


1997:
100 Jahre Missionshaus Bethlehem, gestaltet von Karin Fuchs
100 Jahre Bahnstrecke Immensee-Luzern, gestaltet von Markus Meisinger


1998:
Momentaufnahmen, Bilder aus den letzten 200 Jahren, gestaltet von Dr. Regula Steinhauser


1999:
Erinnerung an die Glashütte von Küssnacht, gestaltet von Dr. Regula Steinhauser


2000:
150 Jahre Männerchor Küssnacht, gestaltet von Anton Hafner
Das Bezirksgericht Küssnacht, gestaltet von Franz Wyrsch


2001:
Berühmte Besucher in Küssnacht, gestaltet von Franz Wyrsch


2002:
Beginn der Restaurierung der Figuren der Lorenzenkapelle Immensee
Nähmaschinen, Fingerhut- und Nähutensilien von Trudi Hofstetter


2005:
Die Kantonsgrenzen um den Bezirk Küssnacht


2006:
500 Jahre Schweizergarde, gestaltet von Peter Trutmann


2009:
100 Jahre Musikgesellschaft Immensee


2012:
75 Jahre Hohle Gasse in Immensee


2014:
100 Jahre Franz Wyrsch, Sekundarlehrer, Landschreiber, Lokalhistoriker


2016:
Die Korporationen im Bezirk Küssnacht